Die richtige Mörsertechnik

Die richtige Mörsertechnik – Mit der richtigen Technik ist es leicht, Gewürze und Kräuter im Mörser zu zermahlen. Wir zeigen wie es geht.

Mörsern ist eigentlich sehr intuitiv, doch oft werden wir gefragt, welche die richtige Mörsertechnik ist mit der man die Gewürze richtig mahlt. Mit welcher Technik man im Mörser die besten Ergebnisse erzielt haben wir in vielen Versuchen für uns herausgefunden. Daher haben wir eine Übersicht über die grundlegenden Techniken und Methoden zusammengestellt, damit ihr mit eurem Mörser immer das gewünschte Mahlergebnis erreicht.

Die richtige Mörsertechnik: Grundlagen

Zunächst landen alle Zutaten im Mörser. Achtet darauf, dass dieser nicht zu voll wird, denn sonst fallen beim Mahlen die Zutaten aus dem Mörser leicht heraus. Auch wird es sonst schwierig, die Zutaten gleichmäßig zu einer homogenen Mischung zu zerkleinern. Wir empfehlen, denn Mörser zu etwa einem Viertel, vielleicht einem Drittel zu befüllen. Wenn es mehr ist, besser zwei oder dreimal mahlen und dann zusammenfügen.

Die Grundtechnik

Die Zutaten werden in der Grundtechnik mit dem Stößel oder Pistill zerrieben. Hierzu haltet ihr den Mörser mit der einen Hand fest und nehmt den Stößel fest in die andere Hand. Dann führt ihr den Stößel drehend durch den Mörser, immer am Boden und dem äußeren Rand entlang. Immer wieder auch die Richtung ändern, bis alle Zutaten zermahlen wurden und etwa die gleiche Größe haben. Den Vorgang fortsetzten, bis die gewünschte Konsistenz und Mahlgrad erreicht sind.

Weitere Techniken

Die richtige Mörsertechnik gibt es eigentlich nicht. Mit der gerade beschriebenen grundlegenden Methode werdet ihr in den meisten Fällen problemlos das gewünschte Ergebnis erreichen. Nicht alle Gewürze lassen sich jedoch widerstandslos im Mörser zerreiben. Insbesondere harte oder runde Gewürze machen hier Probleme da sie wegrollen oder wegrutschen. Daher verwendet man bei Pfeffer oder vergleichbaren Gewürzen anderen Techniken.

Das Zerdrücken eignet sich gut, um runde Gewürze wie Pfeffer oder Knoblauch zu verarbeiten da sie sonst gerne wegrollen. Hierzu gebt ihr wie in den Grundlagen beschrieben das Gewürz in den Mörser, haltet ihn mit einer Hand fest und anstelle nun mit dem Stößel im Mörser zu kreisen drückt ihr auf den Inhalt mit einer Drehung aus dem Handgelenk. So werden nach und nach alle Zutaten zerdrückt. Es reicht, wenn alle nur sehr grob zerdrückt wurde. Dann könnt ihr mit der Grundtechnik weitermachen und bis zum gewünschten Grad mahlen.
Tipp: Wenn im Rezept von groben Gewürzen gesprochen wird, reicht es meist aus die Zutaten nur leicht zu zerdrücken. Sie bleiben dann sehr stückig.

Das Zerschlagen werdet ihr eher selten gebrauchen. Wenn ihr sehr harte Zutaten habt (bspw. Nüsse, grobe feste Samen oder Körner) reicht die Kraft beim Zerdrücken manchmal nicht aus und ihr müsst den Inhalt durch eine hauende Bewegung zerkleinern. Hierzu unbedingt den Mörser mit der einen Hand gut festhalten und auf eine unempfindliche Unterlage achten. Den Stößel gut festhalten. Dann mit dem Stößel kräftig auf den Inhalt stoßen, bis dieser bricht. Solange fortfahren, bis alle großen Stücke zerkleinert wurden. Keramikmörser sind hier nicht geeignet, da diese leicht zerbrechen und kaputtgehen können. Nehmt einen Granitmörser oder Steinmörser. Auch andere feste Mörser sind geeignet. Am sichersten ist aber ein Granitmörser. Haltet den Mörser gut fest.

Tipp:
Wenn euch die Zutaten immer wieder wegrollen, gebt etwas mehr in den Mörser oder schaut ob das Rezept noch weitere Zutaten benötigt. Alles in den Mörser geben. Wenn der Mörser gut gefüllt ist, halten sich die Gewürze und Kräuter gegenseitig etwas auf und sie rollen nicht mehr so leicht durch den Mörser.

2017-01-03T14:30:02+00:00 Alle Beiträge, Mörser|1 Comment

One Comment

  1. Pfeiffer 18/07/2017 at 11:44 - Reply

    Habe mir kürzlich einen Mörser zur Gewürzherstellung gekauft und war wirklich begeistert. Hätte nicht gedacht, dass das so einfach geht 🙂

Leave A Comment